Herki sucht dringend ein neues Zuhause!

Diesen Notruf haben wir heute erhalten!

 

Steckbrief Hercules

  • Malteserrüde, 4 Jahre alt
  • lebt beim Erstbesitzer, der ihn wegen Umzugs ins Betreute Wohnen abgeben muss
  • geimpft, nicht kastriert, keine Krankheiten, keine Medikamente (ob er einen Chip hat, konnte der Besitzer nicht sagen, vielleicht finden sich aber noch Unterlagen an).

Hercules ist ein lebhafter, intelligenter Hund, der leider bei seinen bisherigen Besitzern unterfordert ist. Er ist topfit, sehr schlank und liebt lange Spaziergänge, bei denen er sich auspowern kann, gerne auch mit anderen Hunden. Bei größeren Hunden ist er allerdings unsicher und überspielt das, indem er auf sie „losgeht“, da sollte man also lieber die Leine dabei haben, bevor man ihm das abgewöhnt hat.

Grundkommandos, wie „sitz“, beherrscht er, besonders, wenn er ein Leckerchen bekommt.

Hercules lernt schnell und kann über Futter sehr gut gesteuert werden.

Leider spielen seine Besitzer nicht mit ihm und üben auch nicht, er versteht aber – wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt – schnell, worum es geht (Futterbeutel bringen, Bällchen apportieren usw.).

Da er zu Hause nicht gelernt hat, welche Position ihm „im Rudel“ zukommt, versucht er gerne, auszutesten, ob er „die Macht übernehmen“ kann. Man kann ihm aber sehr schnell klar machen, dass das auf keinen Fall infrage kommt (kleiner Schubs von der Couch reicht bei „Machoknurren“).

Vor allem braucht er aber endlich mal ein Zuhause, wo er seine Rolle bekommt und dazugehört. Im Moment ist er allenfalls ein geduldeter Mitläufer und es fehlt ihm einfach die Orientierung.

Fazit:

Optimal wäre ein Besitzer mit etwas Hundeerfahrung, der konsequent ein paar Grundregeln einführt. Gut wäre zum Beispiel auch jemand, der schon einen kleineren Hund hat, mit dem sich Herki ein bisschen auspowern könnte – das liebt er nämlich sehr.

Kleine Kinder wären zumindest vor „Etablierung des neuen Rudels“ nicht so optimal, da er gerne mal schnappt, wenn ihm etwas nicht passt. Da er aber wegen seiner „Kleine“ nicht viel Schaden anrichten kann, ist es auch kein wirkliches Problem.

Hercules hat allerdings ein Problem mit Katzen, wobei er nach schlechten Erfahrungen eher Angst vor ihnen hat, was wiederum die Katzen herausfordert, so dass es öfter mal Streit gibt. Da hätte ich allerdings ein bisschen Angst, dass er verletzt werden würde.

Noch ein Punkt zum Abschluss – Hercules jagt gerne Enten – und das auch im Winter. Er ist einmal auf einen zugefrorenen See gelaufen, eingebrochen und fast ertrunken, hat allerdings nichts daraus gelernt. In der Nähe von Wasserflächen sollte man ihn im Winter also möglichst anleinen.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*