Liebe Freunde und Kritiker

Liebe Freunde und Kritiker,
um der Gerüchteküche die falsche Würze zu nehmen, nutze ich dieses Forum, um euch alle auf den aktuellen Stand zu bringen.
Ja, Roger und ich werden die Pferderesidenz in Lütjensee verkaufen. Als wir die Anlage vor einem Jahr übernahmen, hofften wir für uns alle ein Paradies gefunden zu haben, auf dem man mehrere Standbeine gleichzeitig erfolgreich führen kann.
Zum einen unsere seid vielen Jahren unermüdliche Arbeit und Einsatz im Tierschutz, bei dem wir über 700 Pferden in eine bessere Zukunft helfen konnten. Dafür war meiner Familie und mir niemals eine Mühe zu groß, ein Weg zu weit und wir haben jeden Monat nicht nur Energie, sondern vor allem auch privat viel Geld dafür aufgewendet – von Herzen gern.
Zum anderen wollten wir durch den Pensionsstallbetrieb nicht nur Einstellerpferden eine artgerechte Unterbringung mit Heu ad libidum, Auslauf und kleinen Herden, vor allem einem sehr liebevollem Handling und freundlicher Atmosphäre ermöglichen. Wir erhofften uns einen Synergieeffekt für die Tierschutzpferde. Dass auch sie in den Genuss einer vorbildlich geführten Anlage kommen sollten. Was für acht Tierschutzvereinspferde ja auch realisiert werden konnte. Wir hatten auf der großen Anlage in Lütjensee die Möglichkeit, Tieren spontan Obdach zu gewähren und sie optimal versorgt zu wissen.
Doch offensichtlich ist Tierschutz nur hinter schäbigen Zäunen und auf verranzten Höfen möglich. Glaubt man zumindest denjenigen, die uns hinter unserem Rücken übelste finanzielle Machenschaften unterstellen, bis hin zum Griff in die Vereinskasse. Auch das haben wir noch lange ausgehalten, da wir wissen, wie die Realität aussieht. Es ging und geht uns in erster Linie immer um das Tiereswohl.
Doch in den letzten Wochen ist eine Tonlage dazu gekommen, die wir nicht ignorieren dürfen. Meine Familie und ich werden ganz konkret von mehreren Stellen bedroht. Das Leben mit dieser latenten Angst, lässt uns an dieser Stelle die Reißleine ziehen. Der 24-stündige Einsatz für Einsteller- und Tierschutzpferde hat seinen Tribut gefordert.
Wir werden an anderer Stelle einen neuen Hof als neue Heimat für unsere eigenen und Tierschutzpferde finden, wo wir unsere Arbeit mit Gleichgesinnten von ganzem Herzen und aufrichtig weiterführen werden und die Energie für ein Miteinander eingesetzt werden kann und kein Gegeneinander.
Für unsere Einsteller werden mit den Neubesitzern der Pferderesidenz best mögliche Übernahmebedingungen ausgehandelt, da es nicht unser Stil ist, Zwei- und Vierbeiner im Regen stehen zu lassen.
Wer noch Fragen hat, kann sie uns jederzeit stellen.
Eure Nicol Hufnagel

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*