Brutaler Pferdehändler in Sachsen – Vier Hufe deckt auf! Achtung schreckliche Bilder!

 

Brutaler Pferdehändler in Sachsen – Vier Hufe deckt auf!

Es nimmt kein Ende! Vor ca. 10 Tagen erhielten wir erste Hinweise auf einen brutalen Pferdehändler in Sachsen. Dank unserer beiden sehr engagierten Mitstreiterinnen, Jasmin und Jennifer,  vor Ort haben wir nun einen wieder einmal unglaublichen Skandal bzgl. des Umgangs und Handels mit Pferden aufgedeckt!

Am Montag, 9. Mai, haben wir das Pony Karlchen dort befreit (natürlich gegen 100 €). Noch am gleichen Abend musste er aufgrund seines katastrophalen Gesundheitszustands in die örtliche Pferdeklinik. Karlchen hat sehr gelitten. Vereiterte Zähne, Tumore im Kiefer, unterernährt, dehydriert und er leidet unter der hochinfektiösen Krankheit Druse. Er bekam erst einmal eine Infusion mit 4 Litern. Bei der anschließend notwendigen Zahn-OP wurden dann mehrere Tumore im Kieferbereich gefunden. Hier warten wir noch auf den Befund. Sollte dieser positiv sein, werden wir Karlchen wohl erlösen müssen. Tierschutz kann auch frustrierend sein. Noch hoffen wir, dass der kleine Mann überlebt! Er ist noch keine 3 Jahre alt! Bis heute steht er in der Tierklinik und wird dort optimal versorgt. Unser besonderer Dank an dieser Stelle an die Klinik und die behandelnde Tierärztin.

Am Montag haben wir gemeinsam mit Jasmin und Jennifer noch 2 weitere Pferde, Jährlinge, rausgekauft. Beide sind auch in einem sehr schlechten Zustand! Eines der beiden Pferde wird nun von Izabella betreut. Dank dafür.

Am Mittwoch haben wir dann noch, alles noch verdeckt, 2 heruntergekommene Schimmelponys rausgekauft und gleich an eine geprüfte Endstelle vermitteln können. Auch hier unser herzlicher Dank an alle Beteiligten.

Bei dieser Gelegenheit haben unsere Mädels dann ein totes, nicht abgedecktes Pony, auf dem Hof entdeckt.

Nachdem wir noch eine große Schimmelstute, ein 8 Monate altes Shetty-Pony und ein Reitpony  (alle ebenfalls in sehr schlechtem Zustand, Verletzungen, unterernährt, schlechte Hufe etc.) befreit haben, immer noch verdeckt, haben wir dann gestern Abend das „große Besteck“ ausgepackt. Wir hatten ein Kamerateam vor Ort, die allerdings das Grundstück nicht betreten durften. Die von uns informierte Polizei kam, machte eine oberflächliche Begehung, ohne in die Ställe zu schauen und verabschiedete sich anschließend mit Handschlag von dem Pferdehändler (ist gefilmt)! Wir vermuten, dass dort noch mindestens 40 Pferde stehen. Gesehen haben wir, dass z.B. 8 (!) Ponys in einer Box standen. Die Polizei war blind! Nach den Pässen wurde nicht gefragt.

Beobachtet haben wir auch, dass ca. 25 Ponys auf einem großen Transporter stundenlang in der prallen Sonnen standen. Wo sie jetzt sind – vermutlich Schlachthof – wissen wir nicht.

Nun, wir haben gestern Abend um 21.30 Uhr wieder die Polizei angerufen und gefragt, was das denn nun für eine Aktion war. Der Beamte war außerordentlich unfreundlich, meinte, er hätte anderes zu tun und dort sei alles in Ordnung. Bemerkenswert, dass er gleichzeitig sagte, sie hätten von Pferden keine Ahnung. Dann legte er einfach auf!

Tja, bei Vier Hufe klappt das aber nicht! Zweiter Anruf um 22.30 Uhr mit dem Hinweis, dass die Pferde keine Equidenpässe haben und dies nach § 44 Viehverkehrsordnung und nach § 46 TierZG eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € bestraft wird. Auch der Hinweis, dass die Pferde ggf. hochinfektiös sind (Druse) und der Hof sofort bis zur Klärung der Lage unter Quarantäne gestellt werden muss, erhöhte die Motivation der Staatsvertreter, sich dann doch kooperativ zu zeigen und sich für unsere Aufklärung zu bedanken. Sie wollten noch heute das Veterinäramt informieren. Gut, glauben wir es mal, Informationen haben wir bisher noch nicht.

Wir stellen nun Strafanzeige gegen den Pferdehändler. Bei Bedarf auch gegen das Veterinäramt, welches von uns gleich morgen, nach dem Feiertag, informiert wird. Hoffentlich haben die nicht alle einen Brückentag. Die Polizei lassen wir, wenn da nichts unternommen wird, auch nicht vom Haken.

So, wir sind nun mitten drin und tun alles, um diesem Pferdehändler das Handwerk zu legen. Die Presse ist auch mit dran. Neben vielen Likes und positiven Kommentaren brauchen wir für diese Aktion aber vor allem Spenden. Wir haben jetzt 8 kranke Pferde und alleine die Kosten für Karlchen belaufen sich in der Klinik schon jetzt auf ca. 1.000 €. Wir freuen uns über jeden noch so kleinen Betrag oder eine Sachspende (siehe Amazon-Wunschzettel auf unserer HP) . Spende auf unsere Spendenkonto Sparkasse Holstein BIC: NOLADE21HOL
IBAN: DE88213522400179036611 Stichwort Sachsen. Tausend Dank an alle. Wir berichten weiter.

Millionen Dank und viele Sternchen im Pferdehimmel an die tapferen Jasmin und Jennifer, die unerschrocken in der „Höhle des Löwen“ alles für die Pferde unternommen haben. Respekt, Ihr Pferdeengel und Danke, dass Ihr dass alles macht. Ohne Euch hätten wir das so nicht hingekriegt! Ihr redet nicht nur, Ihr handelt! Wir und die geretteten Pferde freuen uns, dass es Euch gibt!

 

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

16 Responses to Brutaler Pferdehändler in Sachsen – Vier Hufe deckt auf! Achtung schreckliche Bilder!

  1. Sandy Weis says:

    Wurte auch ein Pferd zu mir nehmen

  2. Anonymus says:

    Ob es nun besser ist, neun dieser freigekauften Pferde auf eine Koppel eines ,,Tierschützers“ zu stellen, welcher selbst nur Platz für vier Pferde hat?

    Ob es wirklich notwendig ist, einem Pferd mit so vielen Gebrechen und einem so erbärmlichen Zustand, noch mehrere Tage in der Klinik behandeln zu lassen, wobei die Schmerzen sich eher steigern, als vermindern, bis es doch letzten Endes doch stirbt?

    Ob es zumutbar ist, dass ,,Tierschützer“, die Kontakt mit einem Drusepferd hatten und dann noch, ohne sich zu desinfizieren und alles, womit dieses Pferd (somit auch die anderen Pferde aus diesem Bestand) in Kontakt gekommen ist zu sterilisieren, weiterhin in andere, normale und gesunde Reitställe fahren und somit auch andere , gesunde Sport- und Freizeitpferde mit Druse anstecken?
    Druse ist nämlich eine hochansteckende Krankheit, mit der im Zweifel nicht zu spaßen ist!

    Finde es einfach nur erschreckend, wie stolz man auf solche ,,Tierschützer“ (oder Animalholder, die sich das von ahnungslosen Tierfreunden finanzieren lassen) sein kann :/ . Da weiß man nicht, ob man eher euch, oder Marketingfirma PETA Spenden zukommen lassen soll…

    • Roger says:

      Ich habe zu wenig Zeit, um sachlich zu bleiben. Deshalb nur so viel: Schwachkopf! Und dann auch noch anonym. Wie feige ist das denn???? Krieche in Dein Loch zurück! Hätte ich fast noch vergessen: Das heißt animalhorder! Tja, Englisch ist auch nicht jedermanns Sache. Aber das ist wie mit Pferden: Wenn man keine Ahnung hat, einfach still halten.

    • Anita Fechtner says:

      Wenn ich solche Kommentare lese kann ich mir nur an den Kopf fassen weil ich es nicht begreifen kann wie wenig Intelligenz sich in einer Person vereinen kann. Lieber / Liebe Anonymus handelt es sich bei dir etwa um einen Sympathisanten dieses windigen Händlers ?? Mauchelst du gar mit ihm unter einer Decke oder zahlt man dir etwas für dein geistloses Geseiere. ?? Anscheinend ist dein Dachzimmer unbewohnt und die Gardienen wehen aus dem Fenster. Die Druse wurde erst in der Klinik festgestellt also wie sollte man da Vorsichtsmaßnahmen ergreifen ?? Glaubst du vielleicht dass Nicol – Roger und Ihr Team mit einem 100 L Fass Desinfektionsmittel durch die Lande reisen nur um solch verantwortungslosen Profitgeiern dass Handwerk zu legen. Dass sie aus Spass an der Freude ihr Geld und ihre Zeit investieren nur damit solch arme Wesen noch eine schöne Zeit zu schenken auch wenn sie vielleicht nur kurz sein wird. Dir wünsche ich dass es dir einmal so ergeht wie diesen Tieren dass du einmal in einem Altenheim landest in dem DU genauso Scheisse behandelt wirst wie dieses Individuum die Pferde behandelt !!!

      • Anita Fechtner says:

        so und die Fehler die du in meinen Texten gefunden hast darfst du getrost behalten, ich kann neue machen.
        Es handelt dich um dennock = dennoch und Mauchelst = mauschelst

    • Sabine Ströbele-Schmidt says:

      Manche Menschen sollte ihre unnötigen Kommentare einfach weg lassen.
      Vielleicht haben Sie schon einmal gehört oder gelesen , dass man mit schweren Krankheiten -ob Mensch oder Tier – jederzeit überleben kann ?Aufgeben liegt nicht in der Natur des Menschen und helfen ist unsere Pflicht.
      Sind Sie vielleicht mit sich und der Welt unzufrieden?Ich nicht- und ich finde es toll und bemerkenswert was einige wenige erreichen.Leider ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber nur weil es Menschen wie Sie gibt.

  3. Ponypower says:

    Hey traurig sowas, aber im Endeffekt kommen die meisten Pferde doch bei dem Händler schon so an denn, sie sind ja eigentlich zum schlachten bestimmt. Solche Aktionen Pferde zu „retten“ oder frei zu kaufen bringen nur in Einzelfällen etwas. Das eigentliche übel liegt doch an den ganzen Pferdebesitzern die ihre Pferde als Sportgeräte sehen und auch so behandeln oder Pferdebesitzer die einfach keine Ahnung haben. Ist doch ganz leicht ein nicht funktionierendes Pferd zu verkaufen. Solche Pferde landen dann eben da.

    • Anita Fechtner says:

      Dass Tiere immer wieder bei Händlern landen ist klar, dass man nicht alle retten kann ist auch klar dennock gehören Kinder und Tiere zu den schwächsten Gliedern unserer Gesellschaft und die gillt es zu schützen. Es kann ja wohl absolut NICHT angehen dass soclch windige Händler die alles andere als etwas gutes mit den Pferden im Sin haben auch noch , sagen wir mal sicherlich ganz uneigennützige Rückendeckung von der Staatsgewalt bekommen. Es gibt auch Händler die Pferde NICHT leiden lassen, die sie bis zur Weitergabe egal ab an einen Schlachtbetrieb, an Privatleute oder eben Retter in ihrer Obhut haben !

  4. Anja Körber says:

    Hallo…wenn das Vet.Amt nicht reagiert PETA informieren, die agieren Öffentlich nur dann, wenn das Vet.Amt nach Anzeige nicht reagiert! Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg, Anja

  5. jojo says:

    Hallo ich hab mir das mal durchgelesen und ich find das sehr schlimm weil ich selber pferde sehr liebe und mir ist der schimmel dort auf den bildern aufgefallen und wollte wissen ob ihr über den etwas wisst bitte eine Antwort weil ich angst habe das es mein ehemaliges lieblingspferd ist

  6. Magi says:

    Ständerhaltung ist doch schon lange gesetzlich verboten und die Pferde angebunden in einer Reihe zu halten dann wohl erst Recht.wenn das Vetamt da nicht handelt, verliere ich den Glauben an unser Rechtssystem. Toll, dass ihr euch darum kümmert!!!

  7. Ich says:

    Hab eine Kleinigkeit überwiesen.
    Hoffe, es folgen viele meinem Beispiel.
    Ganz lieber Gruß und macht weiter so. Danke.

  8. Petra Schneider says:

    da als aller erstes schon mal Anbindehaltung als tierschutzwidrig verboten ist, muss das Veterinäramt unverzüglich handeln und Abhilfe schaffen.
    Druse ist nach wie vor meldepflichtig
    Was ist mit dem verletzten Fuchs?

  9. Hallo, ihr Engel der Pferde<3

    es ist einfach wunderbar, wie ihr euch für diese gequälten Pferde eingesetzt habt und noch weiter einsetzen werdet. Auch euren beiden tapferen Mitstreiterinnen, Jennifer und Jasmin, muss ich meine Hochachtung bezeugen, denn sie haben sich, einer nicht zu unterschätzenden Gefahr ausgesetzt!!!
    Meine Freunde und ich arbeiten für „Vier Pfoten„ (Infostand in Göttingen) und „Robin Hood„ unterstützen wir auch. Wenn wir euch, in dieser Richtung hin, auch unterstützen können, dann bitte melden!!!
    Macht weiter so, ihr Engel der Pferde, die gequälten Kreaturen werden es euch danken:-)
    Liebe Grüße
    Susanna

  10. Tina says:

    Hallo, ich mir mein erstes eigenes Pferd kaufen und würde gerne einem Pferd zumindest ein schönes zuhause geben. Komme aus Teltow.LG Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*