Grausamer Pferdemarkt in Skaryszew/Polen muss aufhören!

 

 

 

 

 

Wir werden handeln und brauchen Unterstützung! Steht mit uns auf!

Das Schreien und angstvolle Wiehern der Pferde ist schon von Weitem zu hören. Kommt man näher, so kann man die blanke Angst in ihren Augen sehen. Jährlich findet  in Skaryszew/Polen der größte und grausamste Pferdemarkt statt. Hunderte von Pferden (im Jahr 2012 waren es ca. 2000) werden dort jedes Jahr regelrecht verscherbelt, danach quer durch Europa nach Italien, Frankreich und andere Länder transportiert, wo sie meist auf der Schlachtbank landen. 

Auf dem Markt und bei den Transporten herrschen furchtbare Bedingungen: Blutlachen auf dem Boden, Tiere stehen mit offenen Brüchen im Schlamm. Verkäufer und Käufer sind stark betrunken, dafür gibt es Zeugen und Berichte auf polnischer Seite. Beim Ein- und Ausladen der Pferde passieren schwere Unfälle.

Transportiert werden Sie kreuz und quer durch Europa, teilweise mit Subventionen der EU! Unglaublich, dass so etwas geschehen kann in einem Land, in dem der Bundespräsident wg. 700 € mit Riesenaufwand angeklagt und durch die Presse gezogen wird. Who cares?

Welche Gräueltaten gegenüber diesen hochsensiblen Tieren! Polnische Tierrechtler und Tierschützer kämpfen seit Jahren gegen diesen Markt.

Wir werden nicht mehr wegschauen und alles in unsere Macht stehende tun, um den Pferden und den Kollegen in Polen zu helfen, diese Grausamkeiten zu beenden und alle unsere Kontakte zu Presse, Fernsehen und Politik nutzen, dies öffentlich zu machen.

Alle müssen es wissen und keiner darf hinterher sagen, das haben wir aber nicht gewusst.

Hier ist definitiv Schluss! Das muss an die ganz große Öffentlichkeit, um die Politik dazu zu zwingen, hier zu handeln!

Wir brauchen ein einheitliches europaweites Tierschutzgesetz, umfassend alle EU-Länder! Wann es dazu kommen könnte, ist kaum zu prognostizieren. Doch das Leid der Pferde auf dem Markt in Skaryszew in Polen muss so schnell wie möglich ein Ende haben. Dieser Markt muss verboten werden!

Wir werden nicht mehr still zusehen, nicht mehr wegsehen, was in unseren EU-Nachbarländern passiert. Lasst uns aufschreien, unterschreiben, dafür kämpfen, alles tun, damit diese Tierquälerei endlich ein Ende hat.

Wir werden nun etwas tun, was bei manchen Tierschützern zu Kritik führen wird und eigentlich auch gegen unsere MaXime verstößt: Wir werden 6 Schlachtpferde, die keine Chance mehr haben und, statt direkt vor Ort erlöst zu werden, noch tausende Kilometer transportiert werden, freikaufen.

Mit dieser Aktion wollen wir das Interesse der Öffentlichkeit für diese brutalen …..( Uns fällt kein passendes Wort ein, Menschen im humanistischen Sinne kann man die nicht nennen) Vorgänge nach Polen richten. Sollten wir Erfolg haben, ist damit zukünftig tausenden von Pferden geholfen. Und wer nun argumentiert, „das bringt ja doch nichts“, der möge Alternativen zeigen und es auch tatkräftig angehen.

Die ganze Aktion macht nur Sinn, wenn wir die Aktion mit der Öffentlichkeit begleiten. Wir werden Fernsehsender, Zeitungen und die Politik dazu auffordern, diesen Markt, deren Initiatoren, die Käufer und alle Machenschaften an den Pranger zu stellen.

Wir arbeiten mit der Tierschutzorganisation FUNDACJA Centaurus in Polen direkt zusammen. Diese werden die Pferde transportieren (kurze Transportwege sind gesichert) und erst einmal Pflegestellen zur Verfügung stellen! Sobald die Pferde sich erholt haben, werden sie in ihre Endstellen gebracht! Andrea & Team sammeln Spendengelder, Futterspenden, Sachspenden und suchen schöne Endstellen für die Pferde! Wir brauchen jetzt Spenden, die es uns ermöglichen,  Pferde freizukaufen. Bitte direkt auf das Konto von Vier Hufe & Co e.V., Vier Hufe & Co e.V. Sparkasse Holstein, BIC NOLADE21HOL IBAN DE88213522400179036611, Stichwort Pferdemarkt Polen.

Ab sofort verwenden wir alle Anstrengungen, um hier Unterstützung der Medien zu finden! Wer entsprechende Kontakte beisteuern kann, bitte unbedingt bei uns melden.

Auch wenn es für viele aussichtlos scheint: Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Wir werden es bis in die Nachrichten und den Bundestag schaffen. Wann auch immer!

Der Pferdemarkt findet vom 10. März bis 11. März an zwei Plätzen statt. Unten die Adresse:

Pferdemarkt in Skaryszew/Polen

Der Handel  fängt schon um 4 Uhr an!

Stadnina „Hubertus” ul. Partyzantów 72

– Miejsko – Gminne Targowisko przy ul. Krasickiego 13.

Im 26-640 Skaryszew

Schließt Euch diesem Protest und dieser Aktion an. Die Pferde brauchen jeden Unterstützer!

Kontakt:

Vier Hufe & Co e.V.

Nicol & Roger Hufnagel

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

22 Responses to Grausamer Pferdemarkt in Skaryszew/Polen muss aufhören!

  1. Schönrock Dr med Lisa says:

    Herr Bürgermeister von Skaryszew,
    wer Wind sät, wird Sturm ernten.

    • Nicol says:

      Und der Sturm wird kommen! Wir sind schon jetzt in Vorbereitung, um den nächsten Pferdemarkt in Skaryszew zu verhindern! Tierliebe Grüße

    • Roger says:

      Da hast Du recht. Aber ob es wirklich interessier? Das ist ja so ein Kulturgut, ähnlich wie der Stierkampf in Spanien. Wir werden aber weiter dran bleiben, wie die Zecken! Versprochen!

  2. Iris Müller says:

    Es zerreisst mich förmlich, wenn ich diese schlimmen Fotos sehe. Was können Menschen für Bestien sein! Ich hoffe, dass zu den Spenden noch etwas hinzugekommen ist. Ich möchte nicht in Eurer Haut stecken, aus den armen todgeweihten Tieren die Glückspilze, die diesem Inferno entkommen dürfen, auszusuchen.

  3. Gerda Gatzke says:

    grausame Ausbeutung, von Tieren wie diese und anderorts muss gestoppt werden, was wir in die Welt hinaustragen kehrt auf uns zurück…..

  4. Hilde Schneider says:

    Es ist entsetzlich, wie grausam Menschen sein können und das ganz besonders in den Ostländern. Aber warum? Haben die kein Gefühl.

  5. Mariola Heinrich says:

    stoppen sie diese perverse unmenschliche Ungeheurlichkeit
    der Polnische Papst Johannes Paul II hat TierqUälerei kritisiert, aufs Schärfste!

  6. Johanna Schwarzer says:

    Es ist einfach unglaublich, wie grausam und brutal Menschen gegenüber hilflosen Tieren sein können. Ich empfinde es bereits als eine Zumutung, dass so viele finanziell und politisch kranke Länder in der EU aufgenommen worden sind, aber dass noch nicht einmal ein EU einheitliches – GUTES – Tierschutzgesetz zu Stande gekommen ist beweist, welches Desinteresse seitens unserer EU Abgeordneten an diesem Thema besteht und damit stellt sich die EU ein ARMUTSZEUGNIS aus.!!
    Ich zitiere Albert Schweitzer:“ Der große Feind der Sittlichkeit ist die Abstumpfung“.

    • roger@hufnagelhufnagel.de says:

      Da habe ich auch noch ein gutes Zitat:

      The greatness of a nation and its moral progress can be judged by the way its animals are treated.
      (Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.)
      Mahatma Gandhi

      So gesehen ist eigentlich der größte Teil der Menschheit nichts weiter als eine nur unter dem Mikroskop zu erkennende Bakterie…..

  7. Gabi Janßen says:

    Ich werde versuchen euch mit einem, aber leider
    nur kleinen, Betrag zu unterstützen.
    Kann aber nichts versprechen, da ich noch einige
    Verpflichtungen habe 🙁

  8. bea.s@gmx.net says:

    schon daran gedacht eine Petition über WWF oder so zu starten? Das hat schon bei anderen Problemen geholfen, vielleicht kommt man damit weiter! Nur als Tipp!

  9. jasmin speckle says:

    Ich würde gerne helfen diese grausamen Pferde Märkte zu stoppen ,aber wie ,wie kann ma das ,ich habe das Gefühl das ma einfach nix tun kann es tut mir in der sele weh.

  10. Maren Kühnert says:

    Macht einen Aufruf bei Avaaz!, bringt mehr Stimmen, solltet ihr eine Zwischenstation benötigen, kann ich Paddocks anbieten.
    Gruß Maren

  11. petra says:

    Das ist die hölle….die bilder zerreissen einem das herz…wie ertragen die menschen dieses leid,das sie verursachen????

  12. Bettina Dettling says:

    Stoppt das sofort! :'(

  13. saskia says:

    Würde gerne einen aufnehmen aber habe einen wallach was dann mit dem?

  14. Petra Stadik says:

    diese Gräueltaten müssen endlich aufhören, das ist barbarisch und grausam…. Ich werde es nie akzeptieren wenn Tiere so misshandelt und gefoltert und getötet werden…. BITTE bitte es muss ein Ende haben…. es sind doch alles Wesen mit Gefühlen, Angst und Schmerzen… HÖRT endlich auf damit

  15. Sabrina Seiler says:

    Stoppt die scheise. Endlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*