Altenahr – Die Pferde sind wieder da! Und: Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler!

Die gute Nachricht: Die Pferde sind wieder da. Auch da schien der Druck so groß zu werden, so  dass sich die Kreisverwaltung Ahrweiler die untenstehende Pressemitteilung ausdachte. Die Pferde wurden ohne uns zu informieren am 23.11. weg gebracht. Bis heute wissen wir (noch) nicht, wo sie stehen. Dazu unseren Kommentar:

Vier Hufe & Co e.V. zur Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 25.11.2013

Heute erhielt ein freier Journalist, der mit uns in Kontakt steht, eine Pressemittelung der Kreisverwaltung zum dem Pferdeschutzfall in Altenahr-Kreuzberg, welche auch der interessierten Presse so zugeschickt wurde. Bevor wir hierzu kurz Stellung beziehen, möchten wir erst einmal allen Lesern die Gelegenheit geben, diese Pressemitteilung im Original zu lesen:

Sehr geehrter Herr………..

beigefügt erhalten Sie die Presseerklärung der Kreisverwaltung Ahrweiler auf Ihre Anfrage.

Beste Grüße

Jürgen Kempenich

Kreisverwaltung Ahrweiler
Pressesprecher
Wilhelmstraße 24 – 30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
(      (02641) 975-418
Ê      (02641) 975-457
*      mailto:Juergen.Kempenich@aw-online.de
[      
http://www.kreis-ahrweiler.de

 Auf Anordnung des Veterinäramts der Kreisverwaltung Ahrweiler sind die Pferde seit Samstag (23. November) in einem anderen Stall untergebracht. Dort kontrolliert der Amtstierarzt des Veterinäramtes die Haltung und Fütterung der Tiere wöchentlich. Der Unterstand auf der Weide wurde abgerissen.

Das Veterinäramt war am 18. November auf die Pferdehaltung hingewiesen worden. Der Amtstierarzt war am gleichen Tag vor Ort, um den Gesundheitszustand und die Haltungsbedingungen der Pferde zu überprüfen. Ergebnis: Futter und Wasser waren hinreichend vorhanden. Der Ernährungszustand der Pferde war mäßig bis schlecht. Dem Halter war sofort auferlegt worden, die Mängel unverzüglich zu beseitigen. Dies betraf auch die Herrichtung des Unterstandes und der Weide.

Nach den erneuten Überprüfungen am Freitag und Samstag bestanden weiterhin Mängel, sodass die Tiere nun auf Initiative des Veterinäramtes an den neuen Standort verbracht und in geeignete Pflege übergeben wurden.

Wir möchten hierzu folgendes anmerken:

Der Amtsveterinär äußerte in einem persönlichen Gespräch mit Frau und Herrn Gruber von Silencio e.V.am 20.11., dass er über diesen Fall schon seit September 2013 informiert wäre! Dies ist auch in dem Gesprächsprotokoll, welches auf unserer Homepage veröffentlicht wurde, so dokumentiert. In einem Telefonat mit Herrn Hufnagel von Vier Hufe & Co e.V. bestätigte er dies noch einmal.

Es entspricht also nicht der Realität, dass das Veterinäramt erst am 20.11.2013 auf diese Missstände hingewiesen wurde!

Verschieden Zeugen, die sich nach unseren öffentlichen Aufrufen bei uns meldeten, bestätigten nicht nur einen wesentlich früheren Zeitpunkt der Kenntnisnahme der dortigen Zustände durch den Amtsveterinär als in der Pressemitteilung dargestellt, sondern es wurde teilweise auch von 2-3 Jahren berichtet. Insofern drängt sich der Verdacht auf, dass eine Untätigkeit schon wesentlich länger vorlag als seit September 2013,  auf alle Fälle früher als 20.11.2013

Die Pressemitteilung vor dem Hintergrund dieser Fakten ist offensichtlich nur dazu gedacht, Schaden für das Ansehen der Kreisverwaltung und des Amtstierarztes abzuwenden. Inwiefern eine sachlich so klar widerlegbare amtliche Aussage von strafrechtlicher Relevanz ist, vermögen wir nicht zu beurteilen (Siehe Bischof Tebartz van Elst).

Als empörend und dreist empfinden wir den Versuch, den definitiv untätigen Amtsveterinär auch noch als pflichtbewussten Beamten, welcher die Pferde gerettet hat, darzustellen. Die „Initiative des Veterinäramts“ war einzig und alleine der Tatsache geschuldet, dass erst der zunehmende Druck von außen die Kreisverwaltung und den Amtsveterinär motivierte, zu handeln.

Letztendlich sind wir aber sehr froh, dass den Pferden nun geholfen werden kann.

Trotzdem werden wir die Vorkommnisse der Vergangenheit weiter intensiv recherchieren, um weitere Wiederholungen im Zuständigkeitsbereich des Veterinäramts Ahrweiler zu verhindern. Des Weiteren werden wir natürlich auch prüfen, inwieweit die Pferde gut versorgt sind. Auch weil wir noch nicht wissen wo sie stehen, richten wir unsere ganze Energie auf die Aufklärung. Es ist noch lange nicht vorbei.

 26. November 2013

Gez.Roger Hufnagel

Vier Hufe & Co e.V.

Trittauerfeld 15

22946 Trittau

 

 

 

This entry was posted in Allgemein, Presse, Vereins-News. Bookmark the permalink.

5 Responses to Altenahr – Die Pferde sind wieder da! Und: Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler!

  1. Angela Grillmeier says:

    BRAVO !! Sehr gut gemacht ! Ihr seid spitze – nur durch euren Druck ist es zu verdanken, dass sich hier dann doch etwas getan hat !
    Hut ab !

  2. Larissa says:

    Ihr seid echt so Klasse!!!
    Tausend Dank für Eure Arbeit und Euren Einsatz!
    ich habe den Besitzer und den Amtsvet auch angezeigt!
    Hoffe sehr dass die Sache positiv für Pferde ausgeht!!!

    vielen Dank und viel Kraft Euch!!!

  3. Britta says:

    Das ist eine gute Nachricht!!
    Euch sei gedankt für Euren Einsatz und Eure Beharrlichkeit.
    Die Fotos sind erschütternd – zu was Menschen fähig sind.
    Bitte haltet weiterhin Euer waches Auge darauf. Das ausgerechnet dieser Veterinärarzt nun wieder verantworlich ist, das ist äußerst fragwürdig.
    Man sollte in 1-2 Wochen nochmals Fotos einfordern,

    Danke für Euren Einsatz

  4. petra says:

    Oh,wie schön zu hören,dass sie untergebracht sind…
    ihr werdet noch erfahren wo,ihr schafft das….toll,dass die tränen auch mal vor freude rollen,….danke danke an euch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*