„Püppi“ – Ein Häufchen Elend ist in die Obhut von Vier Hufe & Co gekommen!

Und wieder ein schlimmer Fall eines Pferdes! Unser Mitglied und Freundin Petra wurde vor einer Koppel in Hamburg auf eine völlig vernachlässigte und unterernährte Stute angesprochen. Die Besitzerin bat um Hilfe und somit kam das Pony ganz schnell in die Obhut von Vier Hufe & Co!  Da die Besitzerin  zugestimmt hat, konnte die Püppi , letzten Donnerstag, auf dem Hof der glücklichen Pferde einziehen. Als Püppi bei uns ankam, haben alle Mädels erst mal geheult, so schlimm sah sie aus. Püppi ist extrem unter- und mangelernährt.  Am Sonntag war Rahjas Pferdewaage bei uns und hat die kleine Maus gewogen: 317 Kg bei einem Stockmaß von 1,45 m! Alles weitere zu ihrem Zustand zeigen die Bilder ihrer Ankunft am 15. August bei uns. Püppi pumpt auch ordentlich, da sie Lungenprobleme hat. Nach einem ersten Check durch unsere Vereinstierärztin haben wir nun die ersten Schritte eingeleitet. Wir kriegen auch sie – hoffentlich – wieder hin.

Püppi ist eine sehr hübsche 23 jährige Stute mit einem Schuss Araberblut. Sie ist unheimlich anhänglich und braucht jede Menge Zuwendung. Die neuen Kumpels haben sie auch schon ins Team aufgenommen.

Wir stellen uns immer wieder die Frage, wie es soweit kommen kann? Warum sieht das keiner? Aber diese Frage werden wir wohl nie beantwortet bekommen…. Wir berichten weiter über ihre Entwicklung.

Das Team von Vier Hufe & Co.

 

This entry was posted in Allgemein, Vereins-News. Bookmark the permalink.

22 Responses to „Püppi“ – Ein Häufchen Elend ist in die Obhut von Vier Hufe & Co gekommen!

  1. Franzi says:

    Es ist immer wieder erstaunlich wie sich über menschliche Befindlichkeiten Gedanken gemacht wird…die einzigste die hier Fürsorge braucht ist glaub ich die kleine Püppi… Ja es ist „sehr löblich“ daß sich die Besitzerin von Püppi Hilfe bei Vier Hufe geholt hat…Zumal dies sicher auch kein einfacher Schritt (aber der einzig richtige) war!! Ein Segen vor allem für Püppi! Aber worum gehts hier grad bitte?? darum daß man ganz klar sagt in welch miserablen Zustand Püppi war und ist!? Was soll man denn bitte da „schön“ reden!!!??? Fakt ist doch daß es fürs Pferd kurz vor 12 war…. und daß man demjenigen der dafür verantwortlich ist nicht unbedingt in den Himmel heben mag ist wohl selbstredend… hier wird keiner angegriffen… hier handelt es sich um Tatsachen! jeder der mit Pferden zu tun hat weiß auch wann und wie oft die zähne gemacht werden sollten… es tut mir schrecklich leid daß ich für die Besitzerin keine tröstenden Worte finden kann und sie leider auch nicht in Schutz nehmen mag.. die Energie stecke ich lieber in Pferde wie Püppi die wirklich Hilfe brauchen und in Schutz genommen werden müssen…. Hier den Verein anzugreifen ist eigentlich unglaublich und wirklich nicht nachzuvollziehen… Püppi geht es gut bei Roger und Nicol!! und ich denke daß ist hier grad mal das was wichtig ist !! Sie bekommt jetzt daß was sie benötigt um wieder auf die Beine zu kommen! und dafür sollten wir einfach dankbar sein!!

  2. Roger says:

    Ich gehe mal nicht auf die Nummer bzgl. der „reißerischen“ Aufmachung ein. Im Tierschutz lebt man nunmal damit, dass man es immer wieder mit den Rechfertigungen derjenigen zu tun hat, die für den Zustand des Tieres verantwortlich sind. Frei nach dem Motto: „Der Rhein ist nicht so schmutzig, weil so viel Chemie drin ist, sondern weil so viele tote Fische darin sind.“ In Deutschland braucht man für jeden Sch…. einen Schein ( z.B. Angelschein!), aber jeder Laie kann sich ein Pferd kaufen. Deshalb gibt es uns und andere Organisationen. Lasst die Leute reden, was zählt sind glückliche Pferde.
    Roger von Vier Hufe
    Ach, doch noch was: Liebe Elisabeth, warum haben Sie nicht selbst gehandelt, wenn Sie doch so genau Bescheid wissen?

  3. petra says:

    Hallo…also,da,steht doch,dass um hilfe gebeten wurde und auch,dass das pferd lungenprobleme hat…..wenn mehrere sich um die stute gekümmert haben,dann verläßt sich ein besitzer sicher auf die fachleute,aber wenn medizin nicht weiterhilft,muß man menschen,die erfahrung mit dämpfigkeit haben vielleicht schneller aufsuchen und wenn ein pferd 24std.atmet wie verrückt,verbraucht es viel energie und pfunde verschwinden sehr schnell,also,von einer spritze nimmt man nicht zu,aber von kraftfutter in diesem fall.ja und das ist dann halt eine vernachlässigung,oder?ich denke,es ist nicht fair,vier hufe so anzugreifen.der hof ist keine klinik und trotzdem haben nicol u.roger hufnagel die stute aufgenommen.eine klinik hätte wohl tausende gekostet über monate,außerdem hätte man die stute vielleicht über die regenbogenbrücke geschickt,was nicol hufnagel nie täte,außer ein tier leidet unheilbar an großen schmerzen…die stute wird dort nun liebevoll umsorgt und bekommt was sie braucht,,freuen wir uns lieber darüber,,,,bei allem hin und her,ich danke den menschen auf dem hof…das tier ist wichtig,nicht wir…..tierliebe grüsse von petra

  4. Steffi says:

    Mir platzt hier echt der Kragen, wenn ich einige Kommentare lese. Wenn man sich ein Tier anschafft, hat man als Besitzer ja wohl die Verantwortung für das Tier und nicht der Tierarzt. Und gerade Zähne kann man wohl gut selbst von Zeit zu Zeit anschauen. Außerdem kommt der traurige Zustand eines Tieres ja wohl kaum von heute auf morgen, so dass man sagen kann, man habe es nicht bemerkt. Unglaublich!

  5. Elisabeth says:

    Hallo liebe „Tierfreunde“
    Es ist ja schön, wenn Sie Tieren helfen wollen. Sie sollten jedoch bei der Berichterstattung bei der Wahrheit bleiben. Es ist absolut unfair, wie Sie sich jetzt der Besitzerin gegenüber verhalten. Die hochgradig dämpfige Stute wurde tierärztlich betreut und als es trotz Medikamente nicht besser wurde, hat die Besitzerin von sich aus den Verein um Hilfe gebeten. Jetzt wird es so dargestellt, als wenn sie das Pferd vernachlässigt hätte und der Verein sich aktiv eingeschaltet hätte. Es kann ja sein, dass die Zähne lange nicht gemacht wurden. Es ist jedoch Aufgabe des Tierarztes, den Besitzer auf so etwas hinzuweisen!

  6. Elisabeth says:

    Liebe „Pferdefreunde“!
    Geht man so mit einer Pferdebesitzerin um, die sich an den Verein wendet und um Hilfe bittet?
    Anstatt die behandelnde Tierärztin zu befragen, die das Pferd lange kennt, wird erst einmal die eigene Tierärztin geholt, die ja nur den aktuellen Zustand beurteilen kann.
    Zu dem schlechten Zustand der Zähne kann ich nur sagen, dass es Aufgabe eines Tierarztes wäre, eine Zahnbehandlung zu empfehlen, wenn man so etwas schon nicht selbst machen kann.
    Ich finde die reißerische Aufmachung absolut unpassend! Und dann auch noch mit keinem Wort zu erwähnen, dass es sich um ein hochgradig dämpfiges Pferd handelt.

  7. Elisabeth says:

    Hallo liebe „Tierfreunde“
    Ich kann die Aussage von Kiki vom 24.8. nur bestätigen. Ich kenne die Besitzerin und weiß, dass sie keinerlei Kosten und Mühen gescheut hat, um ihre dämpfige Stute zu retten. Die behandelnde Tierärztin hat der Besitzerin jedoch immer wieder Hoffnung gemacht.
    Ich finde es total unpassend, dass ein Pferdebesitzer, der sich in seiner Verzweiflung an den Verein wendet und um Hilfe bittet, dann plötzlich als Tierquäler dargestellt wird und die Tatsachen derart verdreht dargestellt werden.
    Und als die Besitzerin Frau Hufnagel um ein Gespräch bat, ließ diese sich verleugnen!
    Anstatt übrigens mit der behandelnden Tierärztin zu sprechen, hat der Verein nach Ankunft des Pferdes auch nichts Besseres zu tun, als den eigenen Tierarzt zu holen, der ja die Vorgeschichte und bisherige Behandlung nicht kennt und nur beurteilen kann, was er sieht.
    Und bezüglich der vernachlässigten Zähne kann man der Besitzerin ja wohl auch keinen Vorwurf machen. Meiner Meinung nach hätte die Tierärztin dies anregen müssen.
    Schade, ich habe lange geglaubt, dass der Verein Vier Hufe Unterstützung verdient. Meine hat er nicht mehr! Derartige Machenschaften kann ich nicht gutheißen!

  8. Kiki says:

    Hallo zusammen,
    nur mal so zur Info:
    das Pferde wurde nicht vernachlässigt sondern ist durch Krankheit so
    abgemagert.Tierärzte -Heilpraktiker waren am Ball.Mit Futter wurde nicht gegeizt!
    Da der Besitzer nicht wusste was er noch füttern soll+Einschläferung drohte,hat
    er um Hilfe gebeten.Alles auf freiwilliger Basis.Echt toll wie schnell jemanden
    hier verurteilt/beurteilt wird!

    • Christiane Fricke says:

      Ah ja. Und wann wurde mal in die Zähne geschaut?

      • Elisabeth says:

        Ich finde es auch absolut unfair, wie jetzt mit der Besitzerin umgegangen wird. Sie hat den Verein um Hilfe gebeten und wird jetzt als Tierquälerin dargestellt. Und wenn sie das Gespräch mit Frau Hufnagel sucht, lässt diese sich verleugnen.
        Bezüglich der schlechten Zähne kann ich nur sagen, dass es ja wohl Aufgabe eines Tierarztes ist, dem Besitzer eine Zahnbehandlung zu empfehlen!

        • Roger says:

          So ein Unsinn. Die Besitzerin ist öfter bei bei uns und wir sind jederzeit ansprechbar. Von Ihrer Seite aber herrscht schweigen im Walde. Schön wäre es, wenn all die Energie in das Wohl des Pferdes ging und nicht für persönliche Befindlichkeiten aufgebracht wird.

        • Nicol Hufnagel says:

          Ich bin ständig auf dem Hof und hab es in keinster Form nötig mich verleugnen zu lassen, was soll ich bitte von solch einer Aussage halten! Ich kümmere mich gerne liebevoll um die Pferde, aber nicht um die Befindlichkeiten bestimmter Personen! Meine Energie benötige ich für die armen und kranken Pferde!

          Tierliebe Grüße
          Nicol Hufnagel

  9. Pinky says:

    tja, was soll ich dazu sagen…. wer sich ein tier anschafft hat Verantwortung…. Und wenn ich dann höre, die Besitzerin hat das Tier 9 Jahre, und hat es in 9 Jahren nicht geschafft das Tier mal bei einem Zahnarzt vorzustellen!? Platzt mir der Popo! Da sage ich wirklich, ein „Führerschein“ für Tierbesitzer sollte wirklich erfunden werden!

    • Roger says:

      Hallo Pinky,

      wo Du recht hast, hast Du recht! Aber es geht ja für die Tiere voran. Es gibt doch immerhin schon mal den Angelschein…..

  10. Frau Lehmann says:

    Es ist für mich als verantwortliche Pferdebesitzerin unfassbar, dass die Besitzerin selbst, nachdem Sie monatelang zusehen konnte wie Ihre Stute dahinsiecht, kurz vor
    dem Lebensende dieser Stute, mal die Initiative ergreift sich Hilfe zu suchen.
    Für mich ist dieses Verhalten nicht mehr verantortungslos sondern strafbar !!!
    Alle Kosten zwecks Genesung dieser Stute an Adresse der Besitzerin schicken.

  11. Bianca says:

    ich freue mich, dass die Kleine bei euch ist und ihr nun geholfen wird.

  12. Kia says:

    Da kommen einem echt die Tränen! 🙁
    Gut dass es euch gibt!!!

  13. Steffi says:

    ich konnte die Kleine schon kennenlernen. Ein absolute Süß-Maus, und abgesehen vom grauenvollen Zustand eine sehr, sehr hübsche kleine Stute!! Wie gut, dass sie jetzt bei euch ist!

  14. Unbekannt ;) says:

    Unfassbar!!!
    Aber wenn man bedenkt-so ein Armes Geschöpf gibt es in unserer Nähe auch und es kümmert leider keinen!(Mal wieder ein hoch auf die Veterinärämter!!!)
    Am besten ist allerdings noch wenn so ein Wesen noch regelmäßg Reiter(die teilsweise an die 100kg haben) durch die Gegend tragen muß-obwohl man ihm deutlich ansieht das er nicht Schmerzfrei lebt 🙁
    Unmöglich sowas…..

    • Susanne Miesel says:

      Wenn Sie wissen, dass es so ein armes Geschöpf bei Ihnen in der Nähe gibt – warum tun Sie dann nichts??? Das finde ich auch – unmöglich!

      • Unbekannt ;) says:

        Ich denke Sie können nicht im geringsten Beurteilen welche Schritte bereits eingeleitet wurden!Sollte man vielleicht mal vorher fragen bevor man unnötige Kommentare vonb sich gibt.
        Wenn Behörden auf Durchzug schalten sind kleinen Leuten leider ein wenig die Hände gebunden!Aber groß schreien können alle…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*